Siebenwindhomepage   Siebenwindforen  
Aktuelle Zeit: 17.10.18, 13:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Nicht in unserem Hain!
BeitragVerfasst: 23.02.14, 10:39 
Ehrenbürger
Ehrenbürger
Benutzeravatar

Registriert: 9.12.01, 15:28
Beiträge: 600
[og: Achtung Gewaltdarstellung!]


Man fragt nicht nach in einen solchen Moment! Die schlafende Sippe ist in Gefahr
und man kannte diese dunklen Gestalten und ihre finsteren Absichten auch schon
aus dem nahen Sumpf. Nun will der auch noch unsere Bäume besteigen!

Zögern ist falsch!

Mit einen gekonnten Sprung schellte der Waldelf aus dem Buschwerk
packte die Kapuze des Kultisten, riss sie zurück und vollführte einen flinken
Schnitt mit Ayt'ri über den Hals von einen Ohr zum anderen.
Dann sprang er wieder zurück, der Schnitt hatte gesessen, und keine Macht kann
in dieser Späre nun mehr dem Opfer helfen.

Der Kultisten griff instinktiv an den Hals, aus dem mit pulsierend Stößen
das Blut herrausschoss, dazu ein keuchendes Blubbern der durchtrennten
Kehle. Die Schmerzüberraschung wird er gemerkt haben, der sofortige
Blutdruckverlust wird ihm wie ein Paukenschlag vorgekommen sein.
Man hört nur drei dieser Paukenschläge, nach dem ersten wird das Sichtfeld
klein und der Puls vervielfacht sich, um den Blutdruckverlust auszugleichen.
Vielleicht konnte er noch den Schatten mitbekommen der sich hinter ihm
wieder in die Büsche schlug, doch eine Reaktion darauf kommt nicht mehr zustande.
Mit dem zweite Paukenschlag erlischt das Augenlicht, der Überlebenswillen des Körpers
zieht alle Register, Schmerz spielt keine Rolle mehr, das Gehirn erzeugt Erinnerungen
in immer schnelleren Abfolgen - freilich ohne Resultat.
Das Opfer weiss nun das es vorbei geht.
Die Gesichtszüge sind verzweifelt und Angstverzogen, doch das Bewusstsein
befindet sich bereits in der Auflösung.
Und dann kommt der letzte Paukenschlag, Bewusstlos und Regungslos bricht der
Kultist zusammen. Das pulsierende Blutspritzen aus dem Hals verkommt
zu einen trägen roten Rinnsal das sich im Waldboden verliert.


Egal was der Berobte wirklich vorhatte. Nicht in unserem Hain!

_________________
Um das Begehren eines Menschen, sei er nun erwachsen oder nicht,das Alter macht in dem Fall keinen Unterschied; also, um eines
Menschen Begehren nach irgend etwas zu erwecken, braucht man ihm nur das Erlangen dieses Etwas schwierig erscheinen zu lassen.
-Mark Twain


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Nicht in unserem Hain!
BeitragVerfasst: 23.02.14, 15:20 
Ehrenbürger
Ehrenbürger
Benutzeravatar

Registriert: 9.12.01, 15:28
Beiträge: 600
Die Schritte sind hastig und fest, die dunkle Gestalt ist es nicht gewohnt
sich im Wald zu bewegen.
Schon ist die Baumsiedlung der Waldelfen in Sicht, als etwas nach oben
schellt und die Gestalt stolpern und überschlagen lässt. Der Gleichzeitig
einsetzende Schmerz lässt ihn aufschreien und instinktiv greift zu dem Speer
der seinen Unterleib so eben durchbohrte.
Ein Blick in Liegen zu seiner Stolperstelle wirkte für ihm wohl einen kurzen
Augenblick übernatürlich, so als ob sich der Schnee selbst bewegen würde.
Doch dann ruscht der Schnee komplett ab und ein mit weißen Gewändern gekleidetet
Elf wird erkennbar der sich langsam erhebt.
Der Hinterhalt könnte der Gestalt in diesen Augenblick bewusst werden, wenn nicht
der unerträgliche Schmerz des durchbohrten Unterbauches gleichzeitig jeglichen
Gedanke beseitigt und den Körper nur noch auf dem Boden zusammenkrampfen lässt.
Der Elf geht langsam auf den Verletzten zu und mit annähernd einer Bewegung tritt
er ihm mit dem Stiefel mit voller Wucht auf den Kehlkopf und lässt die
Schmerzensschreie mit einen Lungenpfeiffen und -keuchen verstummen.
Mit einen Ruck wird nun der Speer aus dem Leib gezerrt, die Wiederharken des
Speeres reissen ein Teil der Gedärme mit hinaus, die unbeachtet verstreut
wohl für die Tiere des Waldes liegenbleiben.

Nicht in unseren Hain, murmelt der Elf mit einen letzten Blick auf die Leiche
und huscht wieder in den verschneiten Wald.

_________________
Um das Begehren eines Menschen, sei er nun erwachsen oder nicht,das Alter macht in dem Fall keinen Unterschied; also, um eines
Menschen Begehren nach irgend etwas zu erwecken, braucht man ihm nur das Erlangen dieses Etwas schwierig erscheinen zu lassen.
-Mark Twain


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Nicht in unserem Hain!
BeitragVerfasst: 25.02.14, 11:30 
Ehrenbürger
Ehrenbürger
Benutzeravatar

Registriert: 9.12.01, 15:28
Beiträge: 600
Iria Blaufeder lehrte, das kein Lebewesen es vermag seine Augen zu schützen.

Der mit Erdenblut schwer gepanzerte Kieger stampfte langsam und scheppernd
auf den Hain der Waldelfen zu. Pfeile prallten wirkungs los ab.
Speere zerbarsten. Ein um das andere Mal wurde ein Elf mit einen
einzigen Schildhieb zu Boden geschlagen. Er ist unbesiegbar,
doch er wirkt schwerfällig und scheint Probleme mit der Orientierung zu
haben. Wie mag er noch eine Gefahr sein, wenn er denn blind wäre?

Der Pfeil des Schützen traf zielgenau in den Sichtspalt des Helmes.
Die Wiederhaken eines Elfenpfeiles sind ziemlich breit, der Pfeil bleibt
in dem sehr schmalen Seeschlitz stecken, doch seine Spitze ragt in den
Augapfel hinein. Das Auge und die Sehkraft ist für immer verloren.
Geblendet und Hilflos, aber nicht Tot. Wie sinnlos wirkte der Panzerhelm
des Agressors auf die Waldelfen nun.

Wild brüllend versucht der fremde Panzerkrieger den Pfeil wieder
herrauszuziehen, doch die Wiederhaken sorgten nun für ihr eigentlichen
Zwecke: Mehr wie den Holzschaft abknicken ist dem Krieger nicht möglich.
Mit seinen anderen Auge erkennt er nun schemenhaft den Schützen
der ohne erkennbare Tarnabsicht gemächlich in Richtung der
Bergpfade geht.
Mit wilder Wut und fast wahnsinnig vor Schmerz und Hass rennt
der Gepanzerter ihm hinterher.
Es geht hoch auf Berge, vorbei an den Gletschern und schon
ist man an kahlen steilen Felsabhängen. Wo kommen diese Krähen
plötzlich her, mag er sich gedacht haben und schlägt mit der Keule
um sich.
Es ist schon schwierig genug hier nicht so schon abzustürzen.
Mit der schweren Rüstung, schmerzgeplagt, halbblind und wilde
Krähen abwehrend ist es fast unmöglich.
Der Wind ist scharf und ein Surren beendete seinen letzten Lichblick:
Ein Pfeil bohrte sich in das andere Auge.


Nicht in unserem Hain, murmelte ein Elf einige Tage später
als er die Pfeilspitzen aus den abgestürzten und
zerschmetterten Körper des gepanzerten Kriegers barg.

_________________
Um das Begehren eines Menschen, sei er nun erwachsen oder nicht,das Alter macht in dem Fall keinen Unterschied; also, um eines
Menschen Begehren nach irgend etwas zu erwecken, braucht man ihm nur das Erlangen dieses Etwas schwierig erscheinen zu lassen.
-Mark Twain


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Nicht in unserem Hain!
BeitragVerfasst: 26.02.14, 08:15 
Ehrenbürger
Ehrenbürger
Benutzeravatar

Registriert: 9.12.01, 15:28
Beiträge: 600
Der Hain und die Sippe ist zu beschützen.
Auch wenn dafür fremde Stimmen durch den geliebten
Simil hallen würden. Der Schreck, das Unwohl wird
nur kurz verbleiben, dann aber ist die schlafende
Sippe wieder sicher.

Artarias versprach mit seinen Feânhall Feunden zu helfen.
Diese Feânhall sind größer und kräftiger als die anderen
Rosenohren, und sie scheinen sich wie Wölfe zu verhalten.
Wie ein Rudel das in der Zeit des Schnees und der
Kälte von Hunger getrieben wird, hetzten sie laut aber
geschickt durch die dichtesten Wälder welche die Insel
zu bieten hat.
Und jeder dunkel gekleidete oder gerüstete wurde sofort
umzingelt und von allen Seiten angegriffen als wären
es schwache kranke Rehlein.

Die Fey währendessen konzentrierten sich darauf auch
die letzten versteckten Kultisten des Waldelfenhains
aufzuspühren und mit ihren Pfeilen aus dem Hintergrund
einzudecken, auf das der Kampflärm das Feânhall Rudel
anlockte, welches die überraschten Opfer dann
formlich zerfetzten.

Nicht in unserem Hain, sprach der Elf mit Blick auf die mit
unzähligen Wunden versehenen Leichen der Dunklen Panzerkrieger
und die abgeschlagenen Körperteile der Kultisten.

Dann überreichte er den Leitwolf des Feânhall Rudels
eine Elfenkette zum Abschied und Dank.

_________________
Um das Begehren eines Menschen, sei er nun erwachsen oder nicht,das Alter macht in dem Fall keinen Unterschied; also, um eines
Menschen Begehren nach irgend etwas zu erwecken, braucht man ihm nur das Erlangen dieses Etwas schwierig erscheinen zu lassen.
-Mark Twain


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Nicht in unserem Hain!
BeitragVerfasst: 16.04.14, 18:52 
Ehrenbürger
Ehrenbürger
Benutzeravatar

Registriert: 9.12.01, 15:28
Beiträge: 600
Die Spur des Hirsches führte aus den Sumpf hinhaus zum Gebirge.
Es ist als ob man aus dem Augen des Tieres seinen Werdegang
verfolgt.Hier hat er gefressen, hier sein Revier markiert,
hier sich an an einenBaum gerieben.
Und hier ist er gestorben.

Das Gras ist am Ende seines Pfades aufgewühlt. Keine Zeichen
von einer Hetzjagt Wölfe oder Rosenohren, noch im jetzigen
Zyklus muss etwas das Tier urpötzlich mit einen Ruck auf den
Boden gestossen haben. Ein Bär vielleicht? Aber der Hirsch
war den Spuren nach ein gesundes ausgewachsenes Exemplar -
und hier deutet alles auf ein Hinterhalt eines Lauerjägers hin.
Bären sind keine Lauerjäger.

Die Gegenwehr des Hirsches war kaum vorhanden. Er stampelte wohl
noch auf den Boden und versuchte aufzustehen lief ein paar
Schritt, ehe er wieder zu Boden viel und von seinen Angreifer,
nun reglos, weggeschleppt wurde. Der Angriff hatte also keinen
direkten Genickbruch zur Folge, ein weiterer Angriff unterblieb,
der Hirsch kippte einfach um.
Verblutung?
Denkbar, allerdings sind kaum Blutspuren vorhanden.
Eine schnelle, aber nicht sofortige Tötung ohne Blut.
Gift!
Der Elf folgte den Schleifspuren die der verschleppte Hirsch im
Unterholz hinterlies, und mit der Richtung der Spuren wurde
langsam klar, wer der Angreifer war: eine besonderst große
Riesenspinne. Mit einer Größe von Grizzlys, sonst eingesperrt
in einer Höhle und abgesichert durch Gitter aus Erdenblut.
Eine von dene muss sich befreit haben und ist auf der Pirsch!

[...]


Die Spinne bemerkt den Elf welcher den Spuren eines Hirsches
folgte,fast zu spät. Nun und richtet sich auf die hinteren Vier
Beine auf, die Vorderen zusammen mit ihrn Beißklauen drohend
und zischend anhebend.
Das Tier ist kräftiger und größer, nur ein Schritt näher und
sie würde Sprungartig angreifen und mit aller Gewalt die
Dolchgroßen Klauen in die Bedrohung rammen. Die Wucht und
Wirkung des rein mechanisches Angriffes wäre schon tödlich
genug, dennoch würde die Spinne gleichzeitig noch eine
Gewebe zersetzende und betäubende Substanz injezieren.
So oder so, der Tod wäre unausweichlich.

[...]


Das Travain Elfenholz in Waffenform gebracht als seine
Bestimmung, ist härter als jede andere lebende Substanz.
Schon ein Streif würde dem Chitinpanzer der Riesenspinne
einen tiefen Kratzer verpassen. Doch mit der vollen Wucht
aus dem Sprung flutscht die Travain Klinge tief in das
Nervenzentrum des Tieres wie in eine Melone.
Ruckartig streckt es alle Acht Beine von sich weg,
um im nächsten Augenblick mit einen abflachenden Pfeifen
schlapp zusammenzufallen.

Der Elf zieht die Klinge aus dem Rücken der Spinne,
wischt den brauen und grünen Schleim ab und murmelt:
Nicht in unseren Hain.

_________________
Um das Begehren eines Menschen, sei er nun erwachsen oder nicht,das Alter macht in dem Fall keinen Unterschied; also, um eines
Menschen Begehren nach irgend etwas zu erwecken, braucht man ihm nur das Erlangen dieses Etwas schwierig erscheinen zu lassen.
-Mark Twain


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de