Siebenwind Foren
http://schnellerwind.mind.de/Foren/phpBB3/

Plot: Das Zeitalter der Echsen
http://schnellerwind.mind.de/Foren/phpBB3/viewtopic.php?f=847&t=108933
Seite 1 von 1

Autor:  Tharamnos [ 29.01.19, 16:02 ]
Betreff des Beitrags:  Plot: Das Zeitalter der Echsen

Bild

Zunächst war es nicht allgemein bekannt, da nur die Gelehrten sich für die auf der Insel verstreuten Bauwerke aus Sandstein interessierten: Die Echsen versuchten gezielt an einigen Punkte der Oberfläche Fuß zu fassen. Sie brachten Baumaterial, Kohlebecken und Götzenstatuen mit sich, um in der Nähe von Bergen und Vulkanen kleine Lager zu errichten. Doch wozu? Allenfalls Gerüchte machten die Runde, dass sie eine neue, große Zukunft für ihr Volk erkämpfen wollten. Auch von einer Prophezeiung war die Rede, die angeblich den Zeichen auf ihren primitiven Sandsteinbauten zu entnehmen war. Genauere Erkenntnisse - wenn es überhaupt welche gab - hatten nur jene, die die Malereien und Keilschriften der Echsen richtig zu deuten wussten.
Es interessierte auch nicht jedermann. Damals stand das Dunkeltief vor der Türe, man hatte wahrlich größere Sorgen und hielt die Echsen gewohnheitsmäßig für keine allzu große Bedrohung.

Während des Dunkeltiefs wurden die Echsen dann noch einmal Gegenstand von Gemunkel, als sich die Kunde verbreitete, dass sie die Festung Ewigwacht angegriffen hatten. Offenbar hatten sie den Feuerdämon, der auf den Vulkan im Ödland herabgestürzt war, als eine Art Gottheit interpretiert. Vermutlich hatte er ihnen den Angriff befohlen.

Nach dem Dunkeltief wurde es jedoch sehr still um die Geschuppten. Abenteurer und Patrouillen berichteten seitdem mehrmals, dass die mühsam errichteten Sandsteingebäude der Echsen, die an mehreren Stellen im Öd- und Grünland erbaut worden waren, inzwischen völlig verwaist waren: Keine Echse mehr weit und breit. Stattdessen hatten sich die geschuppten Kreaturen anscheinend wieder in ihre Höhlen im Ödland zurückgezogen.
Es schien sich zu bewahrheiten, dass die Echsen einem albernen Hirngespinst erlegen waren. Ihre Zukunft würde nicht größer sein als ihre Gegenwart, in der sie mit Mühe und Not tief in den Höhlen der Insel überlebten.

Autor:  Tharamnos [ 29.04.19, 13:19 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Inselevent: Das Zeitalter der Echsen

Dafür, dass die Prophezeiung der Echsen nur ein Hirngespinst war, war es ein außerordentlicher Zufall, dass gerade jetzt Gerüchte über Lindwürmer die Runde machten.

Zunächst war da das Seemannsgarn, dass man sich vor allem im Hafenviertel seit einigen Monden erzählte. Irgendwer hatte wohl doch nicht den Mund halten können, und so teilte man inzwischen freigiebig die tragische Geschichte von der gescheiterten Expedition, die zur Wüsteninsel aufbrach um das sagenumwobene Ei eines Lindwurms zu finden. Der Expeditionsleiter, ein namhafter Alchemist aus Brandenstein, wurde jedoch von seinem Geschäftspartner - einem Kobold! - verraten und kehrte mit leeren Händen zurück, an denen nun Blut klebte. Fast zwei Dutzend Abenteurer und Seesöldner hatten bei diesem Abenteuer einen feurigen Tod gefunden, so erzählte man sich.

Und dann, einige Wochen später, die nächste Geschichte: Die Echsen hatten ein kleines Schiff gekapert, um wohl nach Ras Altanin überzusetzen. Zwar konnte die Mannschaft letztendlich durch Brandensteins Marine gerettet werden, doch hatten die Echsen zu diesem Zeitpunkt - so besagte es zumindest die Gerüchteküche - bereits dort Erfolg gehabt, wo die erste Menschenexpedition gescheitert war: Sie fanden und bargen nicht ein, sondern gar zwei riesige Eier auf der Wüsteninsel und schafften sie nach Siebenwind. Es klang etwas zu fantastisch, um wahr zu sein, und immerhin hatte noch nie irgendjemand einen Lindwurm mit eigenen Augen gesehen, aber die unheilvollen Gerüchte hielten sich hartnäckig.

Die meisten glaubten nicht so richtig daran. Selbst für siebenwindsche Verhältnisse klang das alles etwas weit hergeholt. Aber auch wenn die Echsen nur einem Hirngespinst folgten, indem sie die Eier dieser geflügelten Riesenechsen suchten, so musste man anerkennen: Sie taten dies mit erstaunlicher Geduld und Verbissenheit. Oder verbarg sich irgendwo in ihren absurden Überzeugungen doch ein wahrer Kern? Es gab zumindest reichlich Gesprächsstoff und Anlass für mal mehr, mal weniger ernstzunehmende Spekulationen.

Autor:  Tharamnos [ 23.07.19, 13:29 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Plot: Das Zeitalter der Echsen

Bild


Doch die Gerüchte stellten sich als wahr heraus. Irgendwo auf der Insel befanden sich zwei Lindwürmer: ein blauer und ein grüner. Der blaue Lindwurm war angeblich nicht an den Angelegenheiten der zweibeinigen Inselbewohner interessiert. Gelehrte versicherten, dass er intelligent, gar umgänglich war, und nur gefährlich werden könnte, wenn man seinen Hort voller Reichtümer und magischer Artefakte zu plündern versuchte. Über seinen genauen Aufenthaltsort wurde deshalb wohl Stillschweigen bewahrt.

Weniger Geheimnisse umgaben den grünen Lindwurm. Er war zu einer weithin bekannten Bedrohung geworden. Wenn die Echsen aus dem Ödland ihre Höhlen verließen, um das Grünland anzugreifen, wurde dieses fliegende Ungetüm regelmäßig gesichtet. Während der Lindwurm auf Seiten des Lehensbanners, dass das Grünland verteidigte, erste Todesopfer forderte, schien er selbst kaum verwundbar zu sein. Gelegentlich wurde er auch gesichtet, wie er alleine den Himmel über dem Grünland unsicher machte und herabstieß, um sich schmackhaftes Vieh von den Weiden zu stehlen. Wo sein Urschrei die Inselbewohner ängstlich zum Himmel blicken ließ, da war Unheil nicht fern. Und langsam aber sicher machte im Volk die Befürchtung die Runde, dass weder Adel noch Kirche noch Magier wussten, wie man dieser Bedrohung, die diesmal nicht dämonischer Natur war, entgegentreten könnte.

Seite 1 von 1 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
http://www.phpbb.com/