Siebenwind - Die Welt des Rollenspiels - Mondtag, 11. Sekar 28 nach Hilgorad
[ Zurück zum Index ] [ Zurück ] [ Homepage ] [ Logout ] [ Login ]

Informationen über 'Verenold Harp'

Allgemeines

Erstellt am11.04.2010 16:38:31
NameVerenold Harp
GeschlechtMännlich
Alter30
FamilienstandLedig
GottheitBellum
ElternhausEleonara Harp (Hausfrau) / Balgen Harp (Händler, Grossgrundbesitzer)
RasseMensch
KlasseHändler

Erscheinung

Haartyphalblang Normal
HaarfarbeDunkelbraun
BarttypKurz und Schnäuzer
BartfarbeDunkelbraun
Hautfarbemittel

Charakterzüge

Positive
  • Berechnend
  • Beschützerisch
  • Diszipliniert
  • Geduldig
  • Gewitzt
  • Höflich
  • Intellektuell
  • Listig
  • Logisch
  • Rechtschaffend
  • Redegewandt
  • Vernünftig
  • Würdevoll
Neutrale
  • Distanziert
  • Konservativ
  • Manipulativ
  • Mißtrauisch
  • Neugierig
  • Stolz
  • Verschlossen
Negative
  • Diebisch
  • Eifersüchtig
  • Engstirnig
  • Intolerant
  • Intrigant

Beschreibung

Bisheriges LebenVerenold Harp wurde als erster und einziger Sohn der Harps geboren. Seine Vater besass einen grossen Hof in der nähe von Rowa.
Balgen Harp war ein wohlhabender Mann mit nicht wenig Einfluss, er verliebte sich in Eleonara Harp. Verenold wurde zwei Jahre nach der Hochzeit seiner Eltern geboren, er war ein Wunschkind, sein Vater brauchte jemanden der seinen Platz nach seinem Ableben einnahm. Verenold wuchs recht friedlich auf. Seine Erziehung war sehr streng aber er hatte eine schöne Kindheit. Von seinen Eltern übernahm er auch den glauben an Bellum.
Allerdings gab es auch schlechte Tage. Beispielsweise eine Begebenheit, die Verenold nicht mehr aus dem Kopf gehen will.
Eines Tages als er in Rowa war sah er einen Jungen vor sich, etwas älter als er offensichtlich ein Bettler, dachte er sich. Er steckte dem Jungen eine Münze zu im festen Glauben daran etwas Gutes getan zu haben. Doch dann wendete sich der Junger Mann, holte aus und das nächste was Verenold spürte war wie er auf dem Boden aufkam. Randarius Durenald war der wohl einzige Mensch der ihm nun helfen wollte und das Tat er auch, die beiden wurden gute Freunde.
Er wurde schon im Alter von 10 Jahren verlobt und zwar mit der Tochter einer wohlhabenden Handwerker Familie, Ketara Malwa. Die beiden mochten sich schon als Kinder und verliebten sich dann auch wirklich ineinander. Es kam allerdings nie zu einer Hochzeit, dafür hatte der Junge Herr leider nie Gelegenheit.
Er war ein recht fauler Junge, er dachte im Traum nicht daran jemals zu arbeiten.
Dieser Umstand machte seinen Vater nicht gerade glücklich, er schrei seinen Jungen an, verbietet ihm dies und das aber Verenold Wille war schon damals zu stark für seinen Vater. So griff dieser zu seinem letzten Mittel.

Als Verenold 16 Jahre alt war wurde er auf eine Militärschule in der nähe geschickt. Dort sollte er für sein Leben lernen. Völlig isoliert von seiner Familie und seiner Verlobten war der junge Herr Harp zwei ganze Jahre in der Schule eingesperrt.
Verenold lies sich aber nicht unterkriegen er kämpfte, lernte fechten und zeigte, dass er entgegen der Meinung seines Vaters doch zu etwas taugt.
In seinem zweiten Jahr auf der Akademie wurde er zum Feldwebel befördert
Mit der Zeit versöhnte sich Verenold mit seinem Vater, den er zuvor hassen gelernt hatte. Sein Vater war stolz auf ihn und schenkte seinem Sohn sein eigenes Schwert als Zeichen dafür, dass er ihn nun würdig ansah sein Erbe anzunehmen.

Verenold lernte auch weiter in der Akademie die Kriegskunst, ja er fand tatsächlich gefallen daran seine unterstellten herum zu Scheuchen und sich Taktiken zu überlegen und so musste er immerhin nicht bei seinem Vater arbeiten.
Eines Tages allerdings wurde das Leben des Jungen in den Grundfesten erschüttert. Als er wieder einmal in der Akademie übernachtete überfiel eine Bande Banditen den Hof seiner Familie. Niemand verliess das Anwesen lebendig.
Verenolds Zorn war nicht mehr in Worte zu fassen seine ganze Existenz war vernichtet, der Boden unter seinen Füssen weg gezerrt und seine Liebe tot.

Nach diesem schweren Schlag verkaufte der nun letzte Harp seinen gesamten Besitz. Er packte seine Sachen, nahm das Geld und begann einen Rachefeldzug. Er stellte eine kleine Söldnertruppe zusammen und jagte die Räuber quer über den Kontinent.
Seine Rache erhielt Verenold. Es ging zwar eine Zeit aber schliesslich erwischte er den Anführer der Bande. Anstatt sich im Zweikampf mit dem Herren zu messen war Verenold eher für die einfacherer Variante und lies den Mann von einem seiner Söldner erschiessen.

Was sollte er nun tun. Verenold hatte alles verloren und er hatte seine Rache. Eine Zeit lang wanderte er über den Kontinent und handelte um sich sein Leben zu finanzieren.
Irgendwann entschied er sich Fernab seiner Heimat völlig neu anzufangen.
Er hörte bald von Siebenwind und sah seine Chance. Er zog los und bezahlte eine Überfahrt. Bald würde er ankommen. Auf einer Insel auf der ihn niemand kannte. Auf der er neu beginnen könnte.
Ängste und SorgenVor was sich Herr Harp wohl am Meisten fürchtet. Irrationalität, Dummheit und Menschen die er nicht einschätzen kann, Menschen die jeden Moment etwas unsagbar Dummes tun könnten.
Natürlich fürchtet er sich auch vor Banalem dazu gehören.
Spinnen, Hexerei, Magie allgemein, Dämonen und Wesen die grösser sind als zwei Meter.
BesonderheitenAussehen:
Die Haare sind dunkelbraun, gehen leicht ins Rote.
Er ist normal gross, vielleicht sogar etwas klein. um genau zu sein mist der Herr 1.76. Er wiegt gut 62 Kilogramm
ZieleVerenolds Ziel ist hauptsächlich seinen Frieden zu finden, einen Ort andem er Leben kann.
Natürlich mischen hier auch mehrere Faktoren mit.
Verenold ist niemand der sich mit wenig zufrieden gibt.
Ein Ziel bleibt noch, dass er aber niemals so aussprechen würde. Er will versuchen unsterblich zu werden. Aber Unsterblich im Sinne von nicht vergessen. Egal wie gering die Chancen dafür stehen er wird es versuchen auch wenn er selbst weis, dass er ziemlich sicher scheitern wird.

Wertvorstellungen

ThemaWichtigkeit
Ehrevöllig nebensächlich
Wissenwichtig
Wahrheitfundamental
Freiheitnebensächlich

Moral

ThemaStandpunkt
Gewaltnur in Notfällen
Tötennur in Notfällen